Primeln: vom Frühling bis in den Herbst

Primeln, der Name leitet sich vom lateinischen Wort Prima ab, was so viel wie die Erste heißt.

Der Name passt absolut: zeitig im Jahr bringen uns die bunt blühenden Primeln eine erste Ahnung von Frühling in den Garten und ins Haus.

Viele Gartenbesitzer kennen Primeln ausschließlich als Saisonpflanze im Frühjahr. Aber die farbenfrohe Pflanze kann noch mehr.

Für den Garten gibt es fast für jeden Bereich eine passende Primelart. Sie begeistern durch Vielfalt der Blüten- und Wuchsformen und den teilweise sehr langen Blütezeiten.

Mit Primeln wird es bunt im Garten!

Primeln: vom Frühling bis in den Herbst

Keine andere Pflanze steht so sehr für den Frühling wie die Kissenprimel [Primula vulgaris].

Ab Januar werden Zuchtformen dieser Art überall zum Verkauf angeboten.

Was viele nicht wissen, diese Primel ist eigentlich winterhart.

Durch die Züchtung auf große und bunte Blüten ist den Pflanzen die sehr gute Winterhärte abhanden gekommen.

In Staudengärtnereien findet man die deutlich robusteren, kleinblütigen Gartenformen.

Kissenprimeln eigenen sich besonders gut zum Auspflanzung vor Hecken oder als Einzelpflanzen vor immergrünen Sträuchern.

Die intensiven Farben dieser Primelarten kommen hier besonders gut zur Geltung.

Primeln mit weiß kombinieren

Empfehlenswert ist die Kombination mit weißblühenden Pflanzen wie Christrosen [Helleborus], Schneeglöckchen [Galanthus] oder Krokus [Crocus].

Im Kommen seien gefüllte Sorten, die teilweise an Rosen erinnern. Die Züchtung bringt hier im Moment sehr viele attraktive Pflanzen hervor, wobei diese Pflanzen zu den anspruchsvolleren Stauden gehören.

Primelvielfalt für den Garten

Ebenso vielfältig wie die Blütezeiten sind die Blütenformen und die Standorvorlieben von frühjahrsblühenden Primeln.

Für feuchte, frische Böden eignet sich die Kugelprimel [Primula denticulata]. Man kann sie prima an Bachläufen an sonnig bis halbschattigen Standorten einsetzen.

Sie bildet im März und April kugelförmige Blüten aus, die in weißen, violetten und karminroten Farbtönen erscheinen und sich sogar als Schnittblumen eignen.

Besonders schön wirkt die Kombination mit Bergenie [Bergenia] oder Frauenmantel [Alchemilla].

Eine tolle Fernwirkung hat die Rosenprimel [Primula rosea] mit ihren kräftig karmesinroten gestielten Blüten, die noch vor dem Laub erscheinen.

Sie wird circa 20 Zentimeter hoch und gedeiht am besten auf feuchten, humosen Lehmböden.

Teppichprimel: immergrüner Bodendecker

Für niedrige Einfassungen entlang von Gartenwegen ist die nur 8 Zentimeter hoch werdende Teppichprimel [Primula juliae] bestens geeignet.

Die im März bis April leuchtend blühenden Primeln liegen winterblühenden Christrosen [Helleborus niger] zu Füßen, spätblühende Steinbreche [Saxifraga cortusifolia] ergänzen das Ganze zu einem lebendigen Ensemble.

Ein weiterer Vorteil der Teppichprimel: sie ist fast immergrün und sieht auch im Winter noch gut aus. Gartenbesitzer sollten darauf achten, dass der Boden ausreichend frisch ist.

Die Schlüsselblumen

Die Schlüsselblume [Primula veris] ist als heimische Wald- und Wiesenpflanze Pflanze bestens bekannt. Wildpflanzen stehen allerdings unter Naturschutz und dürfen nicht gepflückt werden.

Über Staudengärtnereien sind schöne Exemplare aus gärtnerischer Produktion erhältlich. Die Schlüsselblume wird circa 20 Zentimeter hoch und bildet kleine dottergelbe Blütenbüschel.

Die Einzelblüten haben orangene Flecken im Schlund und duften fein nach Aprikosen. Sie sind ideal, wenn man im Garten eine wiesenähnliche Ecke anlegen möchte.

Pflegetipps für Schlüsselblumen

Um möglichst viel Freude an einer Anpflanzung im Rasen zu haben, sollte man im Frühjahr den ersten und zweiten Rasenschnitt ausfallen lassen, damit die Pflanzen ungestört einziehen und Kräfte tanken können.

Schlüsselblumen brauchen einen humusreichen, frischen Standort, der im Sommer nicht zu heiß und zu trocken sein sollte.

Im Beet lassen sich Schlüsselblumen besonders gut mit höheren Pflanzen kombinieren, die später austreiben und dann das Laub der einziehenden Schlüsselblumen verdecken.

Hier eignen sich Funkien [Hosta] oder Storchschnabel [Geranium] bestens. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Pflanzpartner nicht zu sehr wuchern.

Toll wirken die Schlüsselblumen auch mit wilden Hornveilchen [Viola cornuta] oder Lungenkräuter [Pulmonaria], die das gelb mit ihren blauen Blütenfarben ergänzen.

Wenn ihr der Standort zusagt, breitet sich die Schlüsselblume durch Sämlinge aus.

Gartentipp zur Primel

Ihre Vielfalt und Unempfindlichkeit machen Primeln zu einer empfehlenswerten Gartenblume.

Die Farbpalette ist sehr groß.

Außer reinem Enzianblau findet man beinahe alle Farben unter den zahlreichen Arten und Sorten. In größere Gruppen gepflanzt, erzielen sie eine beeindruckende Fernwirkung im eher grauen Frühlingsgarten.

Primeln haben einen hohen Nährstoffbedarf, da sie in der Regel reich blühen und eine üppige Belaubung aufweisen. Eine Düngung im Frühjahr hilft.

Hier können sowohl Kompost, organische Dünger [Hornspäne], als auch mineralischer Mehrnährstoffdünger eingesetzt werden.

Teilt man die Pflanzen alle 3 bis 5 Jahre, fördert man ihre Langlebigkeit.

Entfernen Sie abgeblühte Samenstände, dann säen sich die Pflanzen nicht zu stark aus und haben mehr Kraft um weitere Blüten hervorzubringen.

Die Primel galt aufgrund ihrer frühen Blüte als Symbol der Hoffnung, der Jugend und der Heilkraft des Frühlings.

Durch den hohen Saponingehalt haben die Wurzeln der Primeln eine schleimlösende und auswurffördernde Wirkung und kamen deshalb bei Erkrankungen der Atemwege zum Einsatz.

Die Vielfältigkeit der Aurikel

Die Gartenaurikeln [Primula x pubescens] waren schon zu Goethes Zeiten sehr beliebt und sind wieder in Mode.

Die Pflanzen wirken mit ihren zahllosen Blüten- und Farbkombinationen herrlich altmodisch. Es gibt über 800 Aurikelsorten.

Die Pflanzen beeindrucken, weil sie total absolut frosthart sind, immergrün und eine enorme Vielfalt in den Blütenfarben und -kombinationen bieten.

Die Farbpalette reicht von Weiß, Gelb, Rot bis Lila und allen möglichen Varianten.

Die Züchtung hat auch zunehmend gefüllte Sorten hervorgebracht. Einmal infiziert, haben Aurikeln das Potential sammelsüchtig zu machen.

Die Pflanzen eignen sich besonders gut für sonnige Standorte auf trockenen, durchlässigen Böden und sind auch für den Topfgarten sehr geeignet.

Zu beachten ist im Garten, dass bestimmte Sorten empfindlich auf Winternässe reagieren. Solche Auslesen sind deshalb in schönen Töpfen am besten aufgehoben, denn dort ist Winternässe kein Thema.

Die Überwinterung erfolgt im Regenschatten des Hauses. Die Pflanzen sollten im Frühjahr ausgeputzt werden und treiben dann wieder aus. [BdS, GMH Bach Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?