Gartengestaltung mit Gehölzen

Die Gartengestaltung mit Gehölzen ist bei vielen Gartenfreunden sehr beliebt.

Bäume und Sträucher, die im Herbst ihre Blätter verlieren, nennt man sommergrün.

Vor dem Laubfall färben sich ihre Blätter in intensive Gelb-, Ocker-, Orange- und Rottöne: ein Farbspektakel, das jedes Jahr im Herbst von Neuem beeindruckt.

In der kalten Jahreszeit zeigen sommergrüne Gehölze ihr filigranes Astwerk und die Struktur ihrer Rinde.

Auch immergrüne Sträucher verlieren ihre Blätter, allerdings nicht alle auf einmal.

Bei den meisten liegt die Haltbarkeit eines einzelnen Blatts am Gehölz zwischen ein bis fünf Jahren.

Der Laubwechsel erfolgt bei ihnen als stetiger Prozess: wirklich kahl sind Immergrüne nie!

Gartengestaltung mit Gehölzen

Sowohl immergrüne als auch sommergrüne Gehölze haben ihre Vorzüge. Bei der Gestaltung eines Gartens lassen sie sich daher sehr gut kombinieren.

So verleihen immergrüne Laub- oder Nadelgehölze dem Garten Vitalität, nach der sich viele in der grauen, kalten Jahreszeit sehnen.

Gartengestaltung mit Gehölzen [GTD Foto]

Sommergrüne hingegen bieten mit dem herbstlichen Farbenspiel, aber auch ihrem frischen Austrieb im Frühling und dem satten Grün des Sommers Abwechslung.

Gemeinsam geben sie ihm Struktur und setzen Farbkontraste.

Scheinzypresse: vielseitig einsetzbar

Der Herbst ist die ideale Zeit, um Bäume und Sträucher zu pflanzen.

Da es im Herbst nicht mehr so heiß ist, stellen sich die Pflanzen auf Winterruhe ein und verdunsten weniger Wasser.

Die Scheinzypresse [Chamaecyparis] ist eine sehr variantenreiche immergrüne Pflanze, es gibt sie als Bodendecker, aber auch als kleinen oder großen Baum.

Ihre schuppenartigen Blätter sind je nach Sorte in allen denkbaren Grün- und Blautönen erhältlich.

Einige Scheinzypressen sind sogar gelb, silbrig oder rot gefärbt. Da sie absolut winterhart sind, kann man sie im Garten vielseitig einsetzen:

  • als kunstvoll geschnittene Hecke,
  • als Hintergrund oder
  • Umrandung von blühenden Stauden,
  • als eindrucksvoller Blickfang im Steingarten oder
  • im Kübel auf der Terrasse.

Stechpalmen: klassisches Weihnachtssymbol

Zur weichblättrigen Scheinzypresse kann man mit einer immergrünen Stechpalme [Ilex] einen starken Kontrast setzen.

Ihre glänzenden Blätter sind, wie ihr Name verrät, dornig gezähnt.

Von Mai bis Juni trägt sie weiße Blüten, aus denen sich im Herbst Beeren entwickeln, die eine beliebte Vogelmahlzeit im Winter sind.

Die Kombination aus dunkelgrünen Blättern und roten Beeren machte sie zu einem klassischen Weihnachtssymbol in den USA.

Im Fachhandel findet man auch Stechpalmen mit hellgrünen oder marmorierten Blättern.

Die Rinde des Stamms bleibt ebenfalls lange grün und bildet erst spät eine dünne schwarzgraue Borke.

Berberitzen: reizvolle Akzente

Eine beliebte Heckenpflanze mit Mehrwert ist auch die Berberitze [Berberis].

Insbesondere die rotlaubigen Sorten setzen im Garten reizvolle Farbakzente.

Berberitzen sind sommergrün, verlieren also im Herbst ihre Blätter. Ihr Wuchs ist jedoch so dicht, dass sie auch im Winter Sichtschutz bieten.

Wegen ihrer Stacheln werden sie gerne als niedrige Hecke im Vorgarten gepflanzt, um Hunde und Katzen von ungebetenen Gartenbesuchen abzuhalten.

Hasel: skurriler Blickfang

Eher für die Einzelstellung, Gartenplaner sprechen von Solitärs, eignet sich der ebenfalls sommergrüne Korkenzieherhasel [Corylus avellana].

Mit einer Vielzahl an Ästen verzweigt er sich einzigartig verdreht, eben wie Korkenzieher und ist so ein skurriler Blickfang.

Haselnusssträucher entwickeln im Winter ihren ganz eigenen Charme, besonders wenn sie leicht von Schnee bedeckt oder mit Eiszapfen geschmückt sind.

Im Sommer tragen sie mittelgroße, grüne Blätter und im Herbst leckere Nüsse.

Die Hasel bevorzugt sonnig bis halbschattige Standorte, deren Boden eher feucht als trocken sein sollte.

Ginster: bescheidenes Ziergehölz

Anders als viele Ziergehölze liebt sommergrüner Ginster [Genista] die Trockenheit. Er eignet sich daher für:

  • die Begrünung heißer Böschungen,
  • als Bodendecker oder
  • für Topf- und Dachgartenbepflanzung.

Ginster ist für seine frühen gelben Blüten bekannt, einige Sorten blühen jedoch auch weiß, rosa, orange oder rot, manche sogar zweifarbig.

Mit einer harmonischen Kombination von sommergrünen und immergrünen Gehölzen bekommt der Garten mehrmals im Jahr ein neues Gesicht und stellt unterschiedliche Aspekte der Schönheit von Pflanzen in den Vordergrund. [BdB, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?