Stauden für den Herbst: Farbe im Garten

Mit Stauden für den Herbst, die für eine gelungene Gartengestaltung unentbehrlich sind, bringt man einen dritten Höhepunkt in den Garten.

Wenn die Tage wieder kürzer werden, warmes Licht durch die Morgennebel dringt und die Spinnweben mit glitzernden Tautropfen bedeckt sind und wie verwunschen zwischen den Stauden hängen, dann ist es Herbst.

Genießen auch Sie den Herbst mit seiner überwältigenden Farbenvielfalt und lassen Sie den Indian Summer im Garten einziehen.

Stauden für den Herbst: Farbe im Garten

Mit herbstfärbenden Stauden, die im Fachbetrieb in der Regel ausgewiesen sind, bringen viele Stauden im September und Oktober noch einmal kräftige Farben in den Garten.

Achten Sie beim Pflanzenkauf also nicht nur auf die Blüte: Eine tolle Herbstfärbung haben einige Arten des Knöterichs, der Staude des Jahres 2012.

Teppichknöterich

Wie der Teppichknöterich [Bistorta affinis Superbum], der sich nach der langen Blütezeit in rosa und rot mit einem schönen orangeroten Farbspiel der Blätter in den Winter verabschiedet.

Ebenso faszinierend sind Storchschnabelarten und -sorten: Sie färben sich im Herbst teilweise blutrot, bis hin zu orange.

Storchschnabel

Eine besonders intensive orangerote Färbung weist der sibirische Storchschnabel [Geranium wlassovianum] auf.

Die Art ist sehr anspruchslos, blüht lange mit schönen violetten Blüten und hat einen auffallend braun-rosa-violett getönten Austrieb.

Schildblatt

Das Schildblatt [Darmera peltata] ist eine Pflanze für den Teichrand oder feuchte Gartenbereiche.

Das Herbstlaub färbt sich kupferrot, so dass die großen Blätter besonders gut zur Geltung kommen.

Chinaschilf

Gräser bringen neben Strukturen oftmals auch noch Farbe in den Herbstgarten. Leuchtend rotbraun zeigt sich das Bartgras [Andropogon scoparius].

Auch Sorten des Chinaschilfs [Miscanthus sinensis Ghana] tauchen ihre langen Wedel in ein leuchtendes Rot bis Braun im September und bringen im Herbst Farbe und im Winter Struktur in den Garten.

Stauden für den Herbst [GTD Foto]

Herbstkombinationen für das Auge

Schöne Pflanzenkombinationen sind eine Kunst und manche Gartenbilder stellen sich erst nach mehrfachem Probieren wie gewünscht ein.

Einfach kreativ sein: ein Garten ist nie fertig! Wir haben vor allem im Herbst, wenn Pflanzzeit ist, die Möglichkeit einzugreifen.

Stauden können dann an anderer Stelle wieder etabliert und neue Pflanzenbilder geschaffen werden. Schön wirken immer die gefärbten Blätter mit spätblühenden Stauden.

Ein tolles Bild ergeben deshalb Herbstkrokusse [Crocus speciosus], die sich mit ihren blauen Blüten über die herbstgelben Blätter der Funkien [Hosta] erheben.

Auch die rotgefärbten Blätter der Staudenpaeonien [Paeonia lactiflora] in Verbindung mit weißen Herbstanemonen [Anemone japonica] ergeben ein tolles Bild.

Besonders interessant ist die Kombination zwischen herbstfärbenden Gräsern wie der Rutenhirse [Panicum virg. Rehbraun] mit dem lange, spät- und hellrosa-blühenden Seifenkraut [Saponaria x lempergii Max Frei].

Vor Strukturbildnern wie Chinachilf [Miscanthus], die im Herbst gelb bis orangerot färben lassen sich Pflanzen wie Sonnenbraut [Helenium] oder Herbstastern [Aster novae-angliae oder Aster novi-belgii] ansiedeln.

Herbstfärbende Stauden und Gehölze

Stauden in Kombination mit Gehölzen, das hat im Herbst seinen besonderen Reiz.

Storchschnabel [Geranium], Bergenien [Bergenia] oder Schneefelberich [Lysimachia clethroides] bilden einen idealen Kontrast zu immergrünen Gehölzen wie Buchs [Buxus], Stechpalme [Ilex] oder Koniferen [Chamaecyparis, Juniperus].

Abwechslung zwischen die oftmals runden Gehölz-Strukturen bringen Gräser wie das Pfeifengras [Molinia arundinacea Karl Förster] mit seinen vertikalen Wuchseigenschaften und der spektakulären goldgelben Färbung im Herbst.

Unter den Gehölzen gibt es viele, die in der dritten Jahreszeit ebenfalls zu farblichen Höhenflügen ansetzen. So zeigt die Zaubernuss [Hamamelis] ihre intensive Blattfärbung von gelb bis leuchtend rot.

Japanischer Ahorn [Acer japonica] oder Felsenbirne [Amelanchier] setzen ebenfalls spektakuläre Farbakzente.

In Kombination mit Stauden, die im Herbst blühen oder einen intensive Blattfarbe haben, entstehen tolle Pflanzenbilder.

Herbstfärbung: Ein Phänomen

Die Herbstfärbung ist für viele Menschen jedes Jahr aufs Neue ein Phänomen.

Wissenschaftler erklären das Naturschauspiel nüchtern damit, dass im Herbst das Blattgrün [Chlorophyll] aus den Blättern abgebaut wird.

Dadurch kommen die im Sommer verdeckten Farbpigmente die Karotinoide [gelb, orange, rot], die Xanthophylle [gelb] besser zur Geltung.

Als Sonnenschutz werden in den Blättern zusätzlich Anthocyane [rot, violett, blau] gebildet. Diese Kombination der Farbpigmente in den Blättern sorgt dann für die spektakulären Herbstfarben, die allerdings auch von der Pflanzenart abhängen.

Die Witterung hat ebenfalls einen Einfluss auf die Herbstfärbung. Je trockener der Herbst, desto intensiver fällt die Färbung aus. Außerdem unterstützen hohe Unterschiede zwischen Tag und Nachttemperatur die Ausfärbung.

Tipp: Stauden sollten bis maximal Ende Juli gedüngt werden, dann schließen Sie ihr Wachstum rechtzeitig ab und es kommt ebenfalls zu einer schöneren Herbstfärbung.

Dreiblattspiere: ein Herbstwunder

Der Herbst, vor allem der September, ist eine gute Pflanzzeit. Stauden lassen sich prima im Garten etablieren.

Der Boden ist noch warm, die Pflanzen können schnell einwurzeln und treiben im Frühjahr gleich kräftig aus.

Favorit ist die Dreiblattspiere [Gillenia trifoliata], eine der schönsten Herbststauden. Die Staudenschönheit ist leider noch viel zu wenig bekannt. Sie ist fast das ganze Jahr über attraktiv.

Im Frühjahr ist es der rötliche Austrieb und im Sommer die zarten weißen Blüten, die über der buschig aufrechten Pflanze zu schweben scheinen.

Dann im Herbst das große Finale, wenn die aparte Pflanze in leuchtenden Orange- und Gelbtönen geradezu lodert.

In Kombination mit weiteren Herbststauden oder Gräsern können im Garten farbige Herbstszenerien aufgezeigt werden.

Die Dreiblattspiere wird 60 bis 80 Zentimeter hoch und fühlt sich im Halbschatten am wohlsten.

Bis die Dreiblattspiere sich zur vollen Schönheit entwickelt braucht es einige Jahre, sie ist aber sehr langlebig.

Durch ihre Vielseitigkeit, ihre Unempfindlichkeit und ihren ordentlichen Auftritt begeistert sie in jedem Garten immer wieder. [BdS, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?