Bienenweiden im Garten für fleißige Bienen

Mit Bienenweiden im Garten kann jeder Gartenfreund nicht nur den Garten für sich optisch attraktiv gestalten, sondern obendrein für mehr Artenvielfalt in der Stadt und auf dem Land sorgen und damit den fleißigen Bienen unter die Arme greifen.

Bienen für unsere Lebensmittel

Nicht nur Äpfel und Kirschen, sondern auch Kaffee oder Sonnenblumenöl verdanken wir der Arbeit von fleißigen Bienen: Etwa 70 bis 80 Prozent aller Nutzpflanzen werden von ihnen bestäubt!

Das ist zwar nur der Nebeneffekt ihrer Suche nach Nektar, aber damit sorgen Bienen ganz wesentlich für unsere Ernährung: Die weltweite Bestäubungsleistung der Bienen beziffern Forscher mit etwa 260 Milliarden Euro pro Jahr.

Das global festgestellte “Bienensterben“ stellt eine sehr ernst zu nehmende Gefahr dar: Forscher suchen nach den Ursachen und vor allem nach Lösungen.

Artenvielfalt gegen “Bienensterben”

Sicher ist, dass verschiedene Krankheiten Bienenvölker dezimieren, dass bestimmte Pflanzenschutzmittel Bienen schädigen, aber auch, dass Monokulturen das Immunsystem der Bienen schwächen.

Pflanzenvielfalt ist dagegen für Bienen sehr positiv, nicht zuletzt, damit über längere Zeiträume ein breites Nahrungsangebot besteht.

Kein Zufall übrigens, dass sich in Deutschland mehr und mehr Stadtimker etablieren: Die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren ist in den Städten nach Untersuchungen des Zoologen Josef Reichholf vielerorts größer als in modernen Agrarlandschaften. Der Grund sind vor allem abwechslungsreich bepflanzte Privatgärten.

Bienenweiden im Garten

Als Bienenweiden, Bienentrachtpflanzen oder Bienennährpflanzen bezeichnet man solche, die besonders reichhaltig Nektar und Pollen erzeugen und deswegen häufig von Honigbienen angeflogen werden.

Gartenfreunde können durch die Pflanzung dieser Gehölze und Stauden wesentlich dazu beitragen, Lebensräume für Bienen zu erhalten und neue zu schaffen – und zwar am besten so, dass zu den unterschiedlichsten Zeiten immer wieder etwas blüht.

Frühblühende Erlen [Alnus], Weiden, [Salix], Haselnuss [Corylus] oder Kornelkirschen [Cornus], Obstgehölze und sommerblühende Sträucher oder Spätblüher wie verschiedene Linden nähren Bienen.

Gleiches gilt für Forsythien, Berberis, Felsenbirnen, Lavendel, Deutzie, Philadelphus oder offen blühende Wildrosen wie die Hundsrose: die Auswahl an Bienennährpflanzen für Bienenweiden im Garten ist riesig!

Je mehr unterschiedliche Pflanzen zusammenkommen, desto besser: Die Artenvielfalt macht attraktiv und schafft wiederum viel Lebensraum für Säugetiere, Vögel und Insekten. [BdB, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?