Wildobst für den Naschgarten

Eigentlich ist es ja ganz einfach: Man kauft sein Obst und Gemüse im Supermarkt und bekommt dort heute alles über das ganze Jahr. Schmackhafter geht’s mit Wildobst aus dem eigenen Garten.

Denn weniger schön am Supermarktobst ist doch, dass die frischen Früchtchen gelegentlich nicht wirklich frisch und meistens eben auch nicht schmackhaft sind.

Wildobst

Das schmeckt man spätestens dann, wenn man einmal in eine Frucht beißt, die nicht aus dem bunten Standardsortiment des Groß- und Einzelhandels stammt. Oder eben beim Naschen von Wildobst!

Im Spätsommer und Herbst gibt es da einiges zu entdecken: Brombeeren, Felsenbirnen, Sanddorn, Kornelkirschen, Haselnüsse, Weißdorn, Ölweiden, Holunderbeeren … schon die Namen klingen nach Gaumensensation und Geschmackserlebnis.

Zugegeben, manchmal ist das Sammeln von Wildfrüchten schwierig, manche der Bäume und Sträucher haben Dornen oder Stacheln, die fruchttragenden Äste ragen in schwer erreichbare Zonen.

Wildobst im Garten

Und manchmal regt sich vielleicht sogar das mahnende schlechte Gewissen, weil man mit der Ernte von Wildobst in Konkurrenz tritt zur Sammeltätigkeit von wild lebenden Vögeln und Säugetieren tritt.

Der Gedanke liegt nahe, im eigenen Garten Wildobst zu pflanzen. Gepflanzt wird dort natürlich nur das, was gefällt und schmeckt.

Und der Gartenfachhandel bietet heute auch selektierte Wildfrüchte, mit denen eine gesunde, genussvolle und schmucke Bepflanzung entsteht.

Man freut sich das ganze Jahr bei der Gartenarbeit auf die Ernte – die später mit Stolz vielleicht mit der Familie, Nachbarn und Freunden geteilt und verkostet wird.

Wildobst für den Naschgarten

Das Sprechen über die Arbeit im Garten ist längst salonfähig geworden und der Austausch von Tipps, Hinweisen und guten Adressen hat die soziale Bühne erreicht: Gärtnern ist zu einem der wichtigsten Hobbys in unserem Land geworden.

Der Garten sorgt für erholsame Entspannung, entschleunigt, macht den Kopf frei, erdet, und lässt die Menschen zu sich kommen, beim Tun wie beim Nichtstun.

Wellness und Wohlbefinden sind als Begriffe mit der gelegentlich schweißtreibenden Gartenarbeit von Pflanzen, Schneiden, Umgraben oder Ernten heute fest verbunden.

Mehr noch, selbst der Begriff Gesundheit wird längst ins Feld geführt, wenn es darum geht, zu beschreiben, was der Garten für den gestressten Menschen der Neuzeit zu leisten imstande ist.

Wer unter depressiven Stimmungen leidet, kann in vielen Ratgebern von der heilsamen Wirkung der Gartenarbeit lesen: Gartentherapeuten gehen mit Patienten in den Garten, um Blumen zu pflanzen und Gemüse zu kultivieren und sprechen von einer nachweislichen Stimmungsverbesserung.

Abgesehen vom Tun und Lassen, vom Anstrengen und Erholen, vom Pflanzen oder Ernten, hat sich das Thema Gesundheit längst fest im Garten etabliert.

Es besteht kein Zweifel daran, dass das selbst angebaute Gemüse, eigenes Obst und eigene Beeren gesund sind.

Doch auch hier wird der gesundheitliche Aspekt der Inhaltsstoffe immer genauer beachtet. Anders wäre der Erfolg vieler Kräuter und Beeren nicht zu erklären. Sie dürfen ruhig exotisch heißen und auch „interessant“ schmecken.

Erlenblättrige Felsenbirne

Was den Indianern geholfen hat, das kann auch für uns nicht verkehrt sein. Zum Beispiel die Erlenblättrige Felsenbirne [Amelanchier alnifolia], die die Indianer Saskatoon nannten.

Vor allem der Gehalt an Anthocyanen und Antioxidantien, Calcium und Eisen machte die Früchte zu einer schmackhaften und gesunden Nahrung im Sommer.

Die Pflanze ist ursprünglich in der nordamerikanischen Prärie zu Hause und in den letzten 30 Jahren wurden daraus in Kanada schon zahlreiche Kultursorten mit besseren Wuchs-, Blüten- und Fruchteigenschaften selektioniert.

Gemeiner Bocksdorn

Oder wie wäre es mit dem Gemeinen Bocksdorn, besser bekannt als Goji-Beeren? Sie bieten einen hohen Gesundheitswert, der sich aus der langen Liste ihrer Inhaltsstoffe erklärt:

  • 19 Aminosäuren,
  • Vitamin C,
  • Kalium,
  • Magnesium,
  • Phosphor,
  • viele Spurenelemente,
  • Carotinoide,
  • Polyphenole,bio-aktive Substanzen,
  • essentielle Fettsäuren…

Der leidenschaftliche Züchter Markus Kobelt interessiert sich vor allem für den Dreiklang von gesundem Gärtnern, gesunden Obstpflanzen und gesunden Früchten.

„Mit der Goij Lubera ‚Instant Success‘ haben wir eine Sorte gefunden, die kompakt ist, attraktiv aussieht, die sofort trägt und deren Früchte gesund sind.“

Die Pflanze wird nur einen Meter hoch und eignet sich deshalb vor allem für kleinere Gärten: Kinder können sie ganz einfach beernten. Mit dem knalligen Orange ihrer Früchte belebt die ‚Instant Success‘ den Herbstgarten mit einer neuen Farbe. [LB, Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?