Die Deutschen lieben ihren Garten

Die Deutschen lieben ihren Garten und das Gärtnern, egal ob im Hausgarten oder im Schrebergarten, auf Balkon oder Terrasse, in der Stadt oder auf dem Land: Draußen zu sein und das eigene Gartenreich zu gestalten, treibt sie an.

Aktuellen Umfragen zufolge gibt es in Deutschland rund 20 Millionen Hausgärten, allerdings werden diese statistisch, vor allem in den Städten, immer kleiner.

Der deutsche Durchschnittsgarten ist ganze 345 Quadratmeter groß – womit die Intensität der Gartennutzung steigt. Auf kleinerer Fläche muss viel passieren.

Unter dem Titel Garden 2.0 stellt der niederländische Keukenhof fest, dass die Größe des Gartens gar nicht so wichtig ist. Entscheidend sei vielmehr, welche Pflanzen dort wachsen und blühen, wie der Garten gestaltet und wie er genutzt wird.

Stichwort: Nutzgarten!

John-Herrmann Cordes, Vorsitzender des Fachausschusses Obstgehölze im Bund deutscher Baumschulen [BdB] e.V., berichtet von großer Nachfrage nach Obstgehölzen für private Gärten:

„Erfreulicherweise wählen die meisten Gartenbesitzer nicht die Sorten, die man im Supermarkt kaufen kann. Vor allem kleinbleibende Baumformen sind gefragt, aber auch die bewährten alten Sorten erleben seit einigen Jahren eine deutliche Renaissance.“

Obst aus dem eigenen Garten

Die wenigsten können sich eine eigene Streuobstwiese pflanzen, aber selbst in kleineren Hausgärten ist ausreichend Platz für einen Obstbaum oder Beerenobststräucher.

Nicht selten ist der traditionelle Hausbaum in Deutschland ein Apfel oder eine Birne, das hat schon Theodor Fontane in seinem berühmten Gedicht festgehalten:

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand.

Populär sind die Obstgehölze auch, weil sie zu jeder Jahreszeit etwas bieten: Schon im Frühling setzen sie mit ihrer Blüte ein erstes Highlight im Gartenjahr, im Sommer freut man sich am lichten Schatten ihrer Krone und im Herbst heißt es dann mit Stolz das eigene Obst zu ernten.

Herrlich, Äpfel oder Kirschen frisch vom Baum zu naschen, prima aber auch, das Obst zu Marmelade oder Konfitüre zu verarbeiten, einen Obstkuchen zu backen…

Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, will seinen Naschgarten nicht missen, auch wenn er Teil des Ziergartens ist, das sieht man heute nicht mehr so eng.

Bald ist wieder Pflanzzeit

Wässern, düngen, schneiden, mulchen, …. 48 von 100 deutschen Gartenliebhabern arbeiten laut Freizeitmonitor der Stiftung für Zukunftsfragen mindestens einmal pro Woche aus purer Freude an diesem Hobby im Garten.

Im Sommer verbringen Gartenbesitzer natürlich mehr Zeit mit Erholung und Entspannung. Aber zum Herbst hin werden sie wieder ganz unruhig, denn dann ist die beste Pflanzzeit!

In den Baumschulen und Gartencentern ist genau dann die Auswahl am größten: Die Baumschule vor Ort kennt die standortgerechten Pflanzen genau und kann empfehlen, welche Pflanzen mit dem Klima am besten zurechtkommen und sich erfahrungsgemäß für die Region gut eignen.

Artenvielfalt erwünscht

Das gestiegene Bewusstsein für das direkte Lebensumfeld verändert auch das Verhältnis zum eigenen Garten. Die Deutschen lieben ihren Garten und ihre Gärten haben auch erheblich an Bedeutung als Lebensraum für Insekten, Vögel und Kleintiere gewonnen.

Dabei spielt die Art des Gartens und vor allem die Pflanzenauswahl eine große Rolle: Vielfalt führt zu Vielfalt! Gartenliebe ist also auch direkter Naturschutz.

Unterschiedliche Pflanzen und Strukturen wie Hecken, Obstbäume, Sträucher, Stauden, Bodendecker, aber auch Trockenmauern, Asthaufen und Kompost bieten Tieren Unterschlupf und Nahrung.

Mit blüten- und fruchttragenden Gehölzen und Stauden schaffen Gartenbesitzer naturnahe Lebensräume für sich, aber auch für Tiere und Pflanzen. Naturnah ist kein Synonym für verwildert! [BdB, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?