Eichhörnchen im Winter füttern

Sollte man Eichhörnchen im Winter füttern? Tatsächlich müssen auch Eichhörnchen in der kalten Jahreszeit ausreichend fressen.

Anders als Murmeltiere, Igel oder auch Siebenschläfer halten Eichhörnchen keinen Winterschlaf.

In ihre Kugelnestern ziehen sie sich nur zu einer Winterruhe zurück, aus der sie von Zeit zu Zeit erwachen, um Nahrung aufzunehmen oder auch, um sich fortzupflanzen.

Eichhörnchen: Nachwuchs im Frühjahr

In der Regel werden die Eichkatzen von den Katern schon Ende Januar gedeckt: Nach nur circa fünf bis sechs Wochen werden dann die Jungtiere geboren.

Kein Wunder also, dass die Nager auch im Winter immer hungrig und auf der Suche nach Futter sind.

Wie jeder weiß, legen sie aus diesem Grund schon ab Frühherbst überall Vorräte an: Sie vergraben fleißig Nüsse, Bucheckern und andere Baumfrüchte. Leider sind die Tiere ein bisschen vergesslich und vieles davon finden sie später nicht wieder.

Eichhörnchen im Winter füttern

Daher ist es empfehlenswert, ihnen im Winter zusätzliche Nahrung in den Gärten anzubieten. Das rät beispielsweise auch der Verein Eichhörnchen-Notruf e.V.. Dazu nutzt man am besten gesonderte Futterstationen.

Ein artgerechtes Mischfutter für Eichhörnchen kann gestreifte Sonnenblumenkerne, Haselnüsse in der Schale, Maiskörner, Erdnüsse, Johannisbrot, Sultaninen, Bucheckern, getrocknete Apfel-, Karotten- und Bananenstücke enthalten.

Ganz wichtig dabei ist die Ausgewogenheit der Nährstoffe: Einseitig ernähren sollte man die Gartenbewohner nicht.

Wer den Eichhörnchen eine solche Futterquelle im Garten zur Verfügung stellt, wird die lustigen und flinken Kletterer schon bald zusammen mit ihrem Nachwuchs im eigenen Garten beobachten können. [Welzhofer; GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?