Vogelgarten: Grüner Lebensraum

Ein Vogelgarten bietet Wildvögeln ausgiebig Nahrung, Schutz und „Unterkunft“ für die Brut: Vögel im Garten, auch in der Stadt, sind eine unglaubliche Bereicherung und bereiten jeden Tag Freude. Vögel füttern ist dabei nicht nur im Winter unerlässlich, sondern kann mit Vogelpflanzen, insbesondere Vogelsträuchern, auch ganz natürlich geschehen.

Der Vogelgarten: Grüner Lebensraum

Häufig gibt es zwar viel Platz, aber oft nur wenig Rückzugsräume für heimische Vögel im Garten – und obendrein noch weniger natürliche Nahrungsquellen. Dabei brauchen Vögel gar nicht viel.

Vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein sollte im Garten immer etwas blühen, je üppiger desto besser: Blüten ziehen Insekten an und diese ernähren wiederum heimische Vögel.

Vogelsträucher

Vogelsträucher erfreuen nicht nur unsere Gartenvögel und Insekten, sondern bereichern jeden Garten. Sie bilden sozusagen das Gerüst des Gartens und bieten eine herrliche Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten.

Blühende Stars unter den heimischen Wildsträuchern sind zum Beispiel die Gemeine Felsenbirne, Rote Heckenkirsche, Hundsrose, Vogel- und Traubenkirsche, Gemeiner und Wolliger Schneeball.

Die beste Pflanzzeit für Sträucher, Klettergehölze, Bäume und im Frühjahr blühende Stauden ist natürlich der Herbst. Und das gilt auch für andere:

Vogelpflanzen

Vogelpflanzen, seien dies Kletterpflanzen, Stauden oder natürliche Wiesen, sorgen für ein noch größeres Nahrungsangebot für unsere gefiederten Freunde.

Kletterpflanzen verwandeln eintönige Wände an Haus, Garage, Schuppen und Pergola in einen belebten Lebensraum.

Ein Blütenmeer aus Stauden lockt Myriaden von Insekten an, die wiederum eine Vielzahl an insektenfressenden Vögeln anziehen.

Vögel füttern

Vögel füttern war früher einmal ein Winterthema: In der kalten Jahreszeit wurde das Vogelhaus aufgestellt, die Meisenknödel in den Baum gehängt und natürlich Sonnenblumenkerne ausgestreut.

Es werden aber immer mehr Stimmen gerade auch von Ornithologen laut, die eine Ganzjahresfütterung von Gartenvögeln empfehlen: Die natürliche Nahrungssituation der Wildvögel in freier Natur hat sich in den letzten Jahrzehnten nämlich dramatisch verändert.

Gartenvogelfutter

Will man die einheimische Vogelwelt ganzjährig unterstützen und in den eigenen Garten locken, sollte man etwas über ihre saisonal unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten wissen.

Die Forschung zeigt, dass Gartenvogelfutter je nach Jahreszeit unterschiedlich beschaffen sein muss, um den Anforderungen der Tiere zu genügen.

Zu jeder Zeit benötigen Gartenvögel jedenfalls ausreichend Nahrung in entsprechender artgerechter und schnabelgerechter Qualität.

Um von den Wildvögeln optimal verwertet werden zu können, sollten Futterknödel und Vogelschmäuse nur naturbelassenes, also nicht gehärtetes (raffiniertes) Fett enthalten.

Das ist besonders im Winter wichtig, denn andernfalls gefrieren die Knödel und Schmäuse bei Minusgraden und die Nahrung wird für die Vögel unerreichbar. [GPP, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?