Gräsergarten: vielseitig und pflegeleicht

Wer auch nur einen Quadratmeter Rasen sein Eigen nennt, verfügt über gleich mehrere Grasarten im Garten – aber noch keinen Gräsergarten. Der Rasen ist nur eine kleine Facette dieser enorm abwechslungsreichen Pflanzengruppe.

Mit etwa 10.000 Arten in mehr als 650 Gattungen sind Gräser eine der größten Familien innerhalb der Blütenpflanzen und bieten sich schon allein deshalb für die Gartengestaltung an.

Süßgräser: älteste Nutzpflanzen!

In die Gruppe der Süßgräser gehören die ältesten Nutzpflanzen, die noch heute für uns von lebenswichtiger Bedeutung sind: Alle Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Hirse, Mais und Reis zählen zu dieser Pflanzengruppe.

Süßgräser bilden die Basis für unsere Ernährung und prägen darüber hinaus in weiten Teilen der Welt das Landschaftsbild – nicht nur Steppen und Savannen, sondern auch unsere mitteleuropäischen Kulturlandschaften sind überwiegend von Gräsern bewachsen.

Neueste Forschungen indischer Wissenschaftler zeigen, dass sich Gräser bereits in der Kreidezeit, dem letzten Abschnitt des Erdmittelalters, entwickelt haben und somit etwa 80 Millionen Jahre alt sind. Sie wiegten sich schon lange vor den ersten Menschen im Wind.

Gräsergarten

Unabhängig von ihrem Nutzwert werden Gräser seit vielen Jahren immer mehr als attraktive Zierpflanzen für den modernen Gräsergarten entdeckt. Ihre Vielseitigkeit in Größe, Farbe und Form bietet viele Möglichkeiten.

Oft werden sie wegen ihrer dekorativen Blüten- und Fruchtstände ausgewählt, wegen ihrer leuchtenden Farben oder auch der Eleganz ihrer Gesamterscheinung.

Gartenbesitzer schätzen Gräser als perfekte Partner für blühende Stauden, Bäume und Sträucher.

Von Riesen wie dem stattlichen Pampasgras [Cortaderia selloana] oder dem Chinaschilf [Miscanthus sinensis] bis zu kleinsten Bodendeckern wie dem Bärenfellgras [Festuca gauthierii] reicht das Größenspektrum.

Die Farbpalette umfasst alle denkbaren Farbtöne von Grün über Blau zu Gelb und Rot, manche Sorten schmücken sich zudem noch mit Längs- oder Querstreifen in auffälligen Farbnuancen.

Gräsergarten: viel Wirkung

Die Wirkung im Gräsergarten ist am ehesten mit Begriffen wie Eleganz, Leichtigkeit und Transparenz zu beschreiben. Diese beziehen sich nicht nur auf deren Aussehen, vielmehr fügen sie dem Garten weitere Sinnenreize hinzu: Bewegung und Geräusch.

Die sanft im Wind wiegenden und geradezu singenden Grashalme schaffen eine beruhigende, harmonische, in jedem Falle: angenehme Atmosphäre.

Mit ihren filigranen Halmen lockern Sie auch strenge Gartensituationen auf und sorgen auf einfache, natürliche Weise für bewegte Licht-Schatten-Spiele – besonders schön zu sehen im Gegenlicht.

Gräsergarten: große Gräserauswahl

Bei der großen Auswahl an Gräsern lohnt es sehr, sich vor der Pflanzung gut zu überlegen, welche Wirkung im Gräsergarten gewünscht ist.

Sollen zum Beispiel mit einigen wenigen großen Solitärgräsern Akzente gesetzt werden oder soll ein bewegter Hintergrund für blühende Stauden und Kleingehölze geschaffen werden?

Wer anfängt, sich mit Gräsern zu beschäftigen oder im Fachhandel beraten lässt, wird auf weitere Ideen kommen:

  • Ob pflegeleichte flächige Pflanzung für einen Teil des Vorgartens,
  • attraktive Grasvorhänge über eine Mauerkante oder sogar
  • Gräser als Kübelpflanzen

…es gibt unendlich viele Möglichkeiten, den eigenen Gräsergarten aufzubauen und zu bereichern.

Gräsergarten: Gräser sind pflegeleicht!

Allgemein sind Gräser sehr pflegeleicht und kommen mit trockenen, heißen Sommern wie auch mit kalten Wintern gut zurecht.

Die trockenen Halme sehen sogar gerade über den Winter sehr dekorativ aus, insbesondere wenn sie mit Raureif überzogen sind. Sie werden deshalb erst im Frühjahr zurückgeschnitten oder einfach nur abgepflückt.

Außerdem bilden die Horste einen natürlichen Winterschutz für die Pflanzen, der bestenfalls, bei größeren Ziergräsern, ein wenig zusammengebunden werden muss, um sie gut durch den Winter zu bringen.

Einige Gräser behalten ihr grünes Laub im Winter, wie zum Beispiel Carex ‚Deschampsia‘ oder Carex buchananii.

Andere Gräser sind eher Schmuck für die wärmeren Zeiten des Jahres und bleiben auch schön, wenn es länger heiß und trocken ist – das Pfeifengras [Molinia] und das Lampenputzergras [Pennisetum] sind gute Beispiele dafür.

Gräsergarten: neue Gräsersorten

Für die Pflanzung im Gräsergarten haben sich viele Sorten bewährt – und es kommen immer wieder neue Sorten auf den Markt.

Das Pfeifengras Molinia arundinacea ‚Transparent‘ eignet sich mit seinen besonders filigranen Blütenrispen, die aus einem Horst mit anmutig überhängenden schmalen Blättern wachsen, besonders gut für die Einzelstellung an exponiertem Platz neben der Terrasse. Die Pflanzen können bis zu zwei Meter hoch werden.

Auch das Lampenputzergras [Pennisetum] hat einen runden, horstartigen Wuchs und eignet sich sehr gut als Solitär. Die berühmten Federn, die bis zu einem Meter sind, schmücken die Pflanzen vom Spätsommer bis weit in den Herbst hinein.

Es gibt Sorten mit weißen Federn und grünen Blättern, aber auch solche mit einem hübschen rosa und dunklem Laub …. Im Herbst ist die Auswahl im Fachhandel besonders groß! [PdM, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?