Garten der Sinne: privater Lebensraum

Mit allen Sinnen genießen, Muße haben, abschalten können – ein verlockender Gedanke, denn heutzutage kommen Ruhe und Erholung oft zu kurz. Hetzt man nicht von einem Termin zum anderen, von einer Freizeitbeschäftigung zur nächsten?

In einem Garten der Sinne ist es möglich, der alltäglichen Geschwindigkeit mit eigener Langsamkeit zu begegnen, der Ruhe zu lauschen, den natürlichen Düften nachzuspüren, den Blick auf die einfachen Dinge zu richten.

Wer sich bewusst auf seinen Garten einlässt, wird feststellen, welch sinnliches Vergnügen der Aufenthalt in der Natur bieten kann. Mit allen Sinnen taucht der Mensch ein in die Welt der Natur und lässt deren Vielfalt auf sich wirken: Ein Fest für Augen, Nase, Ohren, Gaumen und die Haut.

Garten der Sinne

Gärten sind Schöpfungen, die im Idealfall die individuellen Vorlieben des jeweiligen Gartenbesitzers ausdrücken. Je nach Wunsch bestimmen klare, geometrische Strukturen, natürlich fließende Übergänge oder wild anmutende Natur die Gartengestaltung.

Die gelungene Anlage eines Gartens als persönlicher Lebensraum setzt das Erkennen der individuellen Bedürfnisse voraus.

Sei es bei der Umgestaltung eines vorhandenen Gartens oder bei der Neuanlage: wer sich ohne Zeitdruck bewusst wird, welche Atmosphäre im Garten vorherrschen soll, ist seiner individuellen Wohlfühloase schon sehr nahe gekommen.

Mit Farbe und Licht spielen


Mit Farben können im Garten gezielt bestimmte Stimmungen hervorgerufen werden. Pflanzen blühen unterschiedlich lange und zu verschiedenen Zeiten. Sie wachsen schnell oder langsam und entwickeln sich unterschiedlich in Form und Ausstrahlung.

Und auch wenn Farbgeschmack eine sehr subjektive Angelegenheit ist, gibt die Farbenlehre gewisse Grundregeln vor.

Dabei ist Farbe nicht gleich Farbe: Je nach Tages- und Jahreszeit erzeugt das Sonnenlicht auf den Pflanzen einen anderen Effekt. Mit geschickter Pflanzung lassen sich die verschiedenen Lichteinfälle vorteilhaft nutzen.

Und wo erwünscht, kann auch nachgeholfen werden: Mit künstlicher Beleuchtung, die gekonnt in den Garten integriert wird, können während des ganzen Jahres optische Highlights gesetzt werden.

Strukturen und Formen

Auch durch Strukturen und Formen kann im Garten Atmosphäre geschaffen werden. Sträucher und Bäume bilden dabei die markanten Punkte.

Schöne Blütensträucher für den Frühling und den Sommer, Beerensträucher und interessant geformte Laubgehölze für den Herbst, Immergrüne für den Winter.

Die Grundüberlegung lautet, welche Art von Garten soll angelegt werden? Die Möglichkeiten reichen von der romantisch-zugewachsenen Naturoase bis zum streng gegliederten, repräsentativen Garten.

Der romantische Garten

Das Paradebeispiel für einen romantischen Garten ist der Rosengarten: Verschlungene Pfade, kleine Lauben und vor allem ein Meer blühender Rosen mit betörenden Düften laden zum Lustwandeln ein.

Viele alte Rosen blühen nur einmal im Frühjahr – aber gut geplant, kombiniert und gepflanzt kann die Blühperiode verlängert werden.

Der formale Garten

Für einen streng formalen Garten schafft man mit der Anlage von geraden Wegen, Mauern, Toröffnungen und kleinen Zäunen ein architektonisches Grundgerüst. Auch Hecken mit Buchs, Liguster oder Eibe schaffen Struktur im Garten.

Akkurat angelegte Beete können mit niedrigen Buchshecken eingefasst werden, große Hecken trennen verschiedene Gartenräume voneinander und bilden einen Hintergrund für andere Pflanzen.

Mit dem entsprechenden Formschnitt lassen sich Sträucher in individuell gewünschte Formen schneiden und können zusätzlich als kunstvolle Akzente oder als strukturierende Elemente bei der Gartengestaltung dienen.

Grün ist nicht gleich Grün

Pflanzen sind unterschiedlich grün. Der Farbeffekt wird durch verschiedene Blatttexturen noch verstärkt.

Ein Garten mit viel Grün und silbrig schimmernden Sträuchern wie zum Beispiel dem Schmetterlingsstrauch, der Ölweide oder dem Sanddorn strahlt eine kühle Eleganz aus.

Die Verbindung von Laubgehölzen, die sich im Herbst unterschiedlich färben, mit immergrünen Nadelgehölzen schafft rund ums Jahr neue Gartenimpressionen.

Stille und wohltuende Geräusche

Wie wohltuend ist die Stille im Garten, die nur von natürlichen Geräuschen durchbrochen wird. Die Blätter der Laubgehölze und Gräser rascheln im Wind, Vögel zwitschern und Insekten summen. Mit geschickter Pflanzung können diese Effekte besonders betont werden.

Viele Kräuterarten wie Lavendel, Rosmarin, Thymian oder auch Brandkraut, Weiderich, Edeldistel, Geißklee oder Eisenkraut bringen nicht nur Farbe in den Garten, sondern sind auch bei Insekten als Nektar- oder Pollenspender beliebt.

Eine besondere Leichtigkeit verbreiten zum Beispiel Ziergräser, die es in vielen Größen, Formen und Farben gibt. Sie bilden durch ihre zarten Strukturen einen wunderschönen Hintergrund für Blumenbeete und schaffen sanfte Übergänge zwischen verschiedenen Blütenfarben.

Neben unterschiedlichen Wuchsformen gibt es sogar farbige oder gemusterte Gräser wie Zebragras, Japanwaldgras oder Blauschwingel.

Selbst im Winter sind Ziergräser eine Bereicherung für den Garten: mit Raureif bedeckt, in der Wintersonne glitzernd – ein Schauspiel, wie es in seiner schlichten Schönheit nur die Natur bieten kann.

Immer der Nase nach

Ausgesprochene „Nasenmenschen“ sollten keinesfalls auf Duftpflanzen verzichten. Verschiedene Pflanzen wie zum Beispiel Engelstrompeten oder der Ziertabak verbreiten vor allem in der Abendzeit einen intensiven Duft.

Fast zum Anbeißen gut riechen die Vanilleblume oder Heliotrop oder der nach Honig duftende Duftsteinrich. Pfefferminze, Lavendel, Thymian, Schnittlauch oder Rosmarin im Garten – nicht nur der Gaumen genießt diese Kräuter, auch die Nase kommt auf ihre Kosten.

Für ein intensives Dufterleben bieten sich umfriedete Bereiche im Garten an, sei es mit Mauern oder Hecken oder durch die Anlage eines tiefer gelegenen Pflanzplatzes.

Und bei einigen Pflanzen sind es nicht die Blüten, sondern die Blätter, die bei Berührung Duft entfalten. Zu dieser Kategorie gehören zum Beispiel Myrtus- und Pelargonium-Arten. Um sie zu genießen, sollte ein Platz ausgewählt werden, an dem man oft vorbeigeht, um die Pflanzen zu streifen.


Streicheleinheiten im Garten der Sinne

Überhaupt kann es Freude machen und zur Entspannung beitragen, Pflanzen zu berühren: Pflanzen haben erstaunlich viele unterschiedliche Oberflächen – von weich gepolstert über wachsartig, glatt, gummiartig bis hin zu behaart und samtweich.

Küchenschellen zum Beispiel sehen aus wie kleine Pelztierchen: der Kontrast der leuchtend violetten Blüten zu den silbrig behaarten Blättern und Stängeln ist auch optisch reizvoll.

Auch Borretsch und der Silberblattsalbei mit ihrer dichten silbrigen Behaarung und auffälligen Blattstruktur sind geeignete Pflanzen, um Blickfänge und im wahrsten Sinne des Wortes Berührungspunkte zwischen Mensch und Natur zu schaffen. [BGL, GTD Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?