Amaryllis pflanzen in Rot, Rosa, Apricot

Im Spätherbst Amaryllis pflanzen und wunderschöne Blütenträume in Rot, Rosa, Apricot genießen, wenn es draußen grau und dunkel wird.

Amaryllis pflanzen

Um einer Amarylliszwiebel ihre wunderschönen, großen Blüten zu entlocken, pflanzt man sie in einen Topf, der einen Daumen breit größer als die Zwiebel selbst ist zu zwei Dritteln ein.

Der Topf sollte stabil sein, denn ihre Triebe, die sich schon bald zeigen, wollen hoch hinaus – sie werden bis zu 60 Zentimeter lang.

Am wohlsten fühlt sich die Pflanze an einem hellen Standort im warmen Wohnzimmer, jedoch mit etwas Abstand zur Heizung. Schon bald bilden sich Knospen, die sich beim Öffnen in imposante Blüten verwandeln.

Etwa zwei Wochen kann man Amaryllisblüten genießen, je kühler der Standort, desto länger. Es lohnt sich in jedem Fall, nach echten Schönheiten zu suchen.

Amaryllis in Rot, Rosa, Apricot

Bestes Beispiel ist die Sorte ‚Apricot Parfait‚ in elegantem Pastell: Im Herzen ihrer Blüte ist sie auffallend hellgrün mit einem Übergang in zartes Apricot.

In einem viel kräftigeren Ton, aber einem ebenso faszinierenden Farbspiel zeigt sich die Amaryllis ‚Stardust‚: Ihre Blüten sehen aus wie tiefrote Sterne mit schneeweißen Spitzen.

Besonders auffällig wird sie durch den feinen, roten Streifen am Rand der Blütenblätter, der den Kontrast zwischen Weiß und Rot noch verstärkt.

Die Sorte ‚Vera‚ blüht in einem extravaganten Pink, das in der Mitte leicht bläulich wirkt und sich an den Enden der Blütenblätter in ein warmes Rosa verwandelt.

Eine ganz andere Ausstrahlung besitzt ‚Grand Diva‚: die neu gezüchtete, wunderschön dunkelrote Amaryllis bietet einen beeindruckenden samtenen Schleier auf ihren Blüten. [Fluwel.de Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?