Grugapark Essen: 50 Jahre Gartenschau

In diesem Jahr feiert der Grugapark Essen ein besonderes Jubiläum: 50 Jahre Parkbestehen, dank einer BuGa, die 1965 mehrere innerstädtische Grünflächen zu einem großen Ganzen fügte.

Die neue Naherholungsfläche mitten in der Stadt entstand aus dem Areal der 1929 eröffneten Gruga.

Dazu gehören die großen Ruhrländischen Gartenbauausstellung, dem Botanischen Garten, und dem 1965 zur Bundesgartenschau hinzugefügten Parkgelände Spiel und Sport, das heute auch die Tierattraktionen des Parks beherbergt.

Grugapark Essen

Schon im Jahr 1938 war der Grugapark Essen Schauplatz der Reichsgartenschau und 1952 einer sehr beliebten Landesgartenschau.

Aber erst die Bundesgartenschau im Jahr 1965 markiert den wichtigsten Meilenstein der Geschichte des Parks.

Aus diesem Anlass wurde er nach landschaftsplanerischen Gesichtspunkten umgestaltet und auf seine heutige Größe von über 60 Hektar erweitert wurde.

Der Grugapark Essen ist eine der wenigen Anlagen, die nach Ausrichtung der Gartenschau eintrittspflichtig geblieben sind.

Was dem Park nicht nur Einnahmen, Wert und Respekt sichert, sondern auch die Besucherzahlen messbar macht, die sich jährlich mit über einer Million bei leicht steigender Tendenz eingependelt haben.

An einem Wochenende mit einer Spezialveranstaltung kommen heute schon mal bis zu 14.500 Besucher.

Erfreulicherweise ist der Anteil der jugendlichen Interessenten, einer Gruppe, die bisher schwer an den Park zu binden war, in den letzten Jahren stark angestiegen.

Grünplanung und Städtebau

Ein Vergleich zeigt die Bedeutung von Grün in der Stadt während der Entstehungszeit des Parks:

Die Gesamtfläche des öffentlichen Grüns in Essen betrug 1925 etwa 62 Hektar. Allein der Grugapark Essen umfasst heute Flächen in dieser Größenordnung.

Wesentliche Funktionen waren damals Ruhe und Erholung sowie die Bedeutung ausgedehnter Grünflächen als Grüne Lunge für die angrenzenden Stadtteile. Bei der Gruga 1929 kam bereits die Präsentation von:

  • Pflanzen, Blumen,
  • den Erzeugnissen des Erwerbsgartenbaus,
  • die Förderung der Gartenkultur mit Themengärten und
  • die Schaffung einer überregional bedeutsamen Ausstellungsattraktion

…als Grundmotivation hinzu.

Nutzungskonzepte für Grün

Die gärtnerischen Ausstellungen und Wettbewerbe wurden später zu Alleinstellungsmerkmalen von Bundesgartenschauen.

Eine wesentliche Folge der Umgestaltungen im Zuge der Bundesgartenschau 1965 war die Einführung eines neuen Nutzungskonzeptes für Grün.

Statt des Flanierens in gestalteter Landschaft wurde die direkte Nutzung von Grün als Spiel- und Sportfläche, als Standort für hochwertige Veranstaltungen in freier Natur oder auch einfach nur als Ziel für den Familienausflug eingeführt.

Der Erfolg dieses Konzepts der Bundesgartenschau setzte in der Folge eine wohl beispiellose Entwicklung in der Stadt in Gang, die Essen heute im Ergebnis zu einer der drei grünflächenreichsten Städte Deutschlands gemacht hat.

Im Rahmen der Projekte Grüne 14 und später BEN [Begrünung Essener Norden] wurden zunächst 14 Grünflächen geschaffen.

Später dann 50 und schließlich 100 neue Grünflächen und Parks im Essener Norden geschaffen, der zu den Zeiten der Bundesgartenschau 1965 über einen äußerst geringen Grünanteil verfügte.

Park als Imageträger

Entscheidend bei der Planung und Anlage dieser Flächen war das damals neue Nutzungskonzept.

Dieses wurde für die Bundesgartenschau im Grugapark entwickelt und hat für Impulse, Ideen und ihre Umsetzung zur aktiven Freizeitgestaltung auf den Grünflächen gesorgt.

Städtebaulich hat der Grugapark Essen bis heute eine nachhaltig positive Wirkung auf die angrenzenden Stadtteile.

Rund um den Park erfolgten und erfolgen hochwertige neue Firmenansiedlungen, zum Beispiel die neuen Zentralen der E.ON oder von Hochtief in unmittelbarer Nähe.

Die Bezeichnung Gruga wird als Markenname genutzt: für den Büropark an der Gruga, das Gruga-Carrée, oder das Grugahotel.

Sponsoren werben gern mit dem Grugaparkimage. So ist der Park bester Imageträger für die Stadt und die Essen Marketinggesellschaft bei Bewerbungen für Projekte.

Insofern ist er ein bedeutender Standortfaktor für Essen.

Beliebter Tourismusort

Laut einer Studie des RVR [Regionalverband Ruhrgebiet] ist der Park die bedeutendste Freizeiteinrichtung im Bereich des RVR.

In einer jüngst veröffentlichten Tourismusstudie wird der Grugapark Essen nach dem Welterbe Zollverein auf Platz 2 der beliebtesten Tourismusorte Essens geführt.

Aufgrund der hohen Qualität des Grugaparks profitieren die angrenzenden Stadtteile nachhaltig von ihrer Nachbarschaft zum gepflegten Grün.

Der Park bietet ein Angebot, das in dieser qualitativ hochwertigen Form im städtischen Freiraum im allgemeinen nicht angeboten werden kann.

Konsequenterweise muss sich der Park deshalb mit den umliegenden Stadtteilen intensiv vernetzen. Dies ist in den letzten Jahren stark vorangetrieben worden.

Der Park hat sich geöffnet durch die Schaffung eines eintrittsfreien Bereiches mit der beliebten Wassergartengastronomie und einem Kurhaus und durch neue großzügige Eingänge.

Gleichzeitig wurden die Kassenzeiten reduziert, wodurch die Besucher nach 18 Uhr kostenfreien Zutritt haben.

Ebenfalls kostenfrei nutzbar ist die Abendlaufstrecke, die ein sicheres Laufen auf beleuchteten Wegen auch zu später Stunde möglich macht.

In jüngerer Zeit wurde auch die Anbindung entfernter gelegener Stadtteile mit dem Grugapark durch die Schaffung neuer Grünverbindungen sowie von Rad- und Fußgängerwegen verstärkt verfolgt.

In ganz Essen entsteht derzeit ein Radwegenetz, das auch die Verbindung zum touristisch überregional bedeutsamen Ruhrtal Radweg schafft.

Wirtschaft und Tourismus

Ab 1965 zur Bundesgartenschau bot der Park, im Trend der Zeit Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung durch Sport und Spiel.

Der Grugapark Essen wurde im Jahre 1983 von einer Abteilung des Grünflächenamtes zu einem Eigenbetrieb der Stadt Essen.

Das Jahr 2015 markiert neben der Bundesgartenschau einen weiteren wichtigen Meilenstein in der Geschichte des Parks.

Es in der neuen Rechtsform möglich, neue Projekte zu realisieren, die eine wünschenswerte Erweiterung der Parkfunktionen ermöglichten. Heute hat der Park neuartige Funktionen in den Bereichen:

  • Gesundheit,
  • Bildung,
  • Familie,
  • Kinder,
  • Soziales,
  • Wirtschaft,
  • Beschäftigung,
  • Stadtentwicklung und
  • Grünplanung

…gewonnen, die weit über die traditionelle Bedeutung als Grünfläche, als Ort der Erholung, aktiver Freizeitgestaltung und als Standort für hochwertige Veranstaltungen hinausgehen und die eine überregionale touristische und wirtschaftliche Bedeutung haben.

Die Integration von zahlreichen Kooperationspartnern [von Vereinen bis Wirtschaftsunternehmen] hat diese Entwicklung unterstützt.

Gesundheit: Kurortes

Als Mitte der 90er Jahre durch eine Studie Uni Duisburg-Essen deutlich wurde, dass die Luftqualität im Park derjenigen eines Kurortes entspricht, hat der Park diese Chance ergriffen und in Zusammenarbeit mit Krankenkassen, Universitätsklinikum und Ärzten ein qualitätsvolles Angebot im Bereich Gesundheit und Fitness aufgebaut.

Mit seinem Kurhaus hat sich der Park innerhalb weniger Jahre als Gesundheitsstandort etabliert.

Dies zeigt auch die Besucherentwicklung des Kurhauses von 25.000 in 2002 auf jetzt etwa 250.000.

Zum Kurhaus gehören einerseits Wellnessangebote wie Sauna und Solebecken, andererseits auch ärztlich betreute Fitness- und Rehaangebote in den hochmodernen Trainingsräumen, in der Wassertherapie, am Gradierwerk und in der Physiotherapie.

Weiterhin ist das Kurhaus Tagungs- und Seminarstandort für gesundheitsorientierte Veranstaltungen mit überregionaler Bedeutung.

Für das benachbarte Universitätsklinikum stellt der Park eine wichtige Grünfläche zur Förderung der Rekonvaleszenz dar, besonders nach dem Wegfall des eigenen Grüns in der jüngsten Vergangenheit.

Im Hundertwasserhaus im Grugapark Essen wohnen Eltern von im Klinikum stationär behandelten Kindern.

Mit seinem Botanischen Garten führt der Grugapark Pflanzengiftberatungen durch.

Der Park verfügt über die einzige im Winter beleuchtete Jogging- oder Walkingstrecke in Essen [Abendläufe].

Mit Veranstaltungen wie dem Onkologielauf oder dem Essener Firmenlauf führt der Park auch mit Partnern aus dem Sport oder der Wirtschaft sowie mit Gesundheitsorganisationen zusätzliche Veranstaltungen mit Gesundheits-Themen durch.

Ausbildung: botanische Fächer

Der Park stellt mit seinen vor Ort ansässigen Partnern ein Grünes Kompetenzzentrum dar.

Die Ausbildung von Lehrlingen und Studierenden im Park hat Tradition, wird aber durch eine neue Kooperation in den nächsten Jahren noch weiter ausgebaut.

Mit dem bevorstehenden Umzug des Botanischen Gartens der Hochschule Duisburg-Essen im Jahr 2010 in den Park wird der Grugapark Standort für die Lehrerausbildung in den botanischen Fächern.

Zuvor wurden bereits Vermesser, Landschaftsarchitekten und Designstudenten im Park ausgebildet.

Das benachbarte Gartenbauzentrum nutzt mit seiner Meister- und Technikerausbildung den Grugapark Essen bereits seit Jahren als Ausbildungsort.

Auch das Berufskolleg Essen Ost, Abteilung Gartenbau, ist im Park angesiedelt.

Der Verein Mustergartenanlage im Grugapark e.V. nutzt den Grugapark als Ausbildungs- und Weiterbildungsstandort und schafft darüber hinaus mit seinen Schaugärten neue Angebote für Besucher.

Der Grugapark Essen ist als Ausbildungsstandort besonders geeignet, da er nicht nur ein umfangreiches Angebot an botanischer Vielfalt bereithält, sondern dieses auch mit einer einzigartigen digitalen Pflanzendatenbank dokumentiert.

Dabei wird auch das botanische Wissen der Mitarbeiter erfasst und den Parkbesuchern zugänglich gemacht.

Auf einem Infoterminal im Park und mit einer Datenbanksoftware für den heimischen PC können Daten und Standorte für rund 2.300 Pflanzenarten mit Informationen und über 9.000 Fotos abgefragt werden.

Schulbiologisches Zentrum

In Kooperation mit dem nationalen und dem internationalen Verband Botanischer Gärten pflegt der Grugapark einen weltweiten Austausch von Sämereien zur Arterhaltung seltener Pflanzen und zur Gewinnung von seltenen botanischen Attraktionen für sein Angebot.

Nicht zuletzt verfügt der Park seit 1995 mit der Schule Natur über ein eigenes schulbiologisches Zentrum.

Dieses hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen und mit zuletzt über 40.000 Kunden Schülern, aber auch Erwachsenen, Bildung mit den Themen Botanik, Ökologie, Zoologie und Gartenkultur vermittelt.

Die Schule Natur integriert konsequent Angebote von Kooperationspartnern wie:

  • Kreisimkerverband [Bienen-Lehrstand],
  • den neuen Kaffeegarten [Nutzung, Geschichte, Botanik] in der Mustergartenanlage,
  • das Haus des Waldes [Wildtiere] der Kreisjägerschaft Essen und
  • das neue Biomasseheizwerk [2010/2011, Klimaschutz] der Stadtwerke Essen

…in ihr Angebot. Im Rahmen der eigenen Bildungsarbeit werden auch Bürgerberatungen und Fachführungen durch qualifiziertes Grugaparkpersonal durchgeführt.

Der Grugapark mit seinem bedeutenden Open air Skulpturenmuseum mit etwa 40 bedeutenden Kunstwerken bietet auch Angebote zur Kunstpädagogik sowie permanent Kunstausstellungen und Konzerte.

Für die Verkehrswacht Essen mit ihrer Jugendverkehrsschule stellt der Grugapark mit seinem Verkehrsspielplatz einen geschützten Übungsraum bereit.

Familie, Kinder, Soziales

Für Familien mit Kindern als wichtige Zielgruppe hält der Grugapark eine Vielfalt von Angeboten bereit.

Der Grugapark gilt als preisgünstigste Institution unter vergleichbaren Einrichtungen.

Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Für Schüler, Studenten, Azubis, nach SGB II oder XII etc. werden bis zu 66 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis gewährt.

Als besonders familienfreundliches Angebot gewährt der Grugapark Essen Sondereintritte für Singlefamilien und Familien. Mit seinen qualitätsvollen:

  • Spielplätzen und Spielpunkten,
  • dem Kinderpartyraum,
  • dem Kinderhaus,
  • dem Kleintiergarten,
  • dem Ponyhof,
  • dem Kindertheater,
  • den Kinderferienangeboten,
  • den ganztägigen Kinder- und Familienfesten und
  • den sechs Grillplätzen

…ist der Park ein Paradies für Kinder und Familien. Zudem ist im Park eine Kindertagesstätte des Deutscher Kinderschutzbunds angesiedelt, der mit dem Park auf mehreren Feldern kooperiert.

Außerdem ist der Park Standort für den Waldkindergarten Essen.

Wirtschaft und Beschäftigung

Aktuell verfügt der Grugapark Essen über etwa 90 fest Beschäftigte in den Arbeitsbereichen:

  • Grünflächenpflege,
  • Tierhaltung,
  • Info- und Wachdienst,
  • Reinigung,
  • Fachwerkstätten,
  • Werbung,
  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Marketing,
  • Botanik und
  • Veranstaltungen.

Dazu kommen die zentrale Ausbildung der Stadt Essen im Bereich Garten- und Landschaftsbau, Ausbildungsplätze zum Tierpfleger, Stellen im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahres und zwei Zivildienststellen.

Nicht zuletzt ist der Park selbst zusammen mit der Gastronomie und Kur vor Ort Arbeitgeber für etwa 200 Voll- und Teilzeitarbeitsplätze. Hinzu kommen weitere freiberufliche Honorarkräfte.

Mustergartenanlage: Präsentationsfläche

Für den Garten- und Landschaftsbau, der in Essen traditionell eine hohe wirtschaftliche Bedeutung hat, ist der Park Ausbildungsort, Kooperationspartner und Auftraggeber.

Für Gartenarchitekten und Landschaftsbaufirmen ermöglicht die Mustergartenanlage eine Präsentation eigener Leistungsfähigkeit und akquiriert Kundenkontakte und Aufträge im Segment des privaten Hausgartenbaus.

Die Mustergartenanlage wurde im Rahmen des Essener Konsens als Projekt der Qualifizierung für Langzeitarbeitslose geschaffen.

Mit weiteren grünen Veranstaltungen, wie den Pflanzenraritätenmärkten und dem Tag des Botanischen Gartens fördert der Grugapark Essen die Gartenkultur.

Die Schule Natur bietet in diesem Themenkreis Führungen für Erwachsene mit Seminarcharakter an.

Mit Essen erntet bietet der Grugapark lokalen Erzeugern der grünen Branche ein Podium für die Vermarktung ihrer Produkte.

Für die Messe Essen ist der Park als grünes Umfeld mit Kurhaus ein wichtiges Attribut für die Ausstellerwerbung, gerade für die wichtigen Fachmessen, zum Beispiel die Internationale Pflanzenmesse IPM.

Der Park gewährt Messebesuchern freien Eintritt.

Schule Natur: Klimaschutz

Seit der Bundesgartenschau hat der Grugapark vor allem in den letzten 25 Jahren gezielt in seine Entwicklung investiert und neue Angebote geschaffen, ohne mit der Tradition zu brechen.

Dies wurde durch die bisherigen Ausführungen erläutert. Als wichtiger Bestandteil wurden und werden im Park zahlreiche Verbesserungen wie:

  • die Aufwertung von Spielplätzen,
  • die Renaturierung der Parkseen,
  • die Schaffung neuer Aussichtsplätze bis hin zur
  • Ergänzung der Botanischen Sammlungen vorgenommen.

Die Schule Natur plant mit neuen Kooperationspartnern eine Integration von Klimaschutzthemen in ihr Kursangebot, um den Grugapark als Referenzstandort und außerschulischen Lernort für Klimaschutzthemen überregional zu etablieren.

Hierbei soll auf bestehende [Botanischer Garten, Haus des Waldes] und derzeit entstehende Angebote [Biomasseheizwerk oder Solaranlagen] zurückgegriffen werden. Zuletzt konnten der:

  • Bau eines Irrgartens,
  • die Erweiterung des Rosengartens,
  • der Umbau eines Parkgebäudes zu einer Kindertagesstätte,
  • die Ansiedelung des Botanischen Gartens der Universität Duisburg-Essen,
  • der Bau eines Biomasseheizwerks,
  • die bessere Anbindung des Parks an benachbarte Stadtteile,
  • der Bau eines Barrierefreien Rundwegs und
  • verschiedene weitere Sanierungsmaßnahmen

…realisiert werden. Wie in der Vergangenheit wird unabhängig von der dynamischen Entwicklung des Parks größter Wert auf den gewohnt hohen Pflegestandard gelegt.

Diese Maßnahmen sind Bestandteil eines Parkentwicklungskonzeptes. Ein weiteres neues Parkentwicklungskonzept ist derzeit in Arbeit.

2010 wurde der Park mit dem Ehrenpreis der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH [DBG] ausgezeichnet.

Freizeit- und Bildungseinrichtung

Der Park schafft hochwertige Angebote für die Bevölkerung mit höchstem Anspruch an Pflege und Unterhaltung, die in dieser Form von städtischem Grün nicht flächendeckend angeboten werden können.

Deshalb wird eine intensive Vernetzung sowohl mit benachbarten als auch mit weiter entfernt gelegenen Stadtteilen geschaffen.

Die Bürger und Politik erkennen an, dass die hohe Qualität der Grünflächen von entscheidender Bedeutung für eine nachhaltige Stadtentwicklung ist.

Die Bundesgartenschau 1965 hat diese Entwicklung in Gang gesetzt, als deren Folge Essen eine der drei grünsten Städte Deutschlands ist. [DGB, Foto]

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?