Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft - Zur Startseite von: Gartentechnik.de ... Die grünen Seiten im Web.
 

 Gartentechnik.de | Garten, Pflanzen, Technik, Termine 

 Gartentechnik.de/News 

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Gartentechnik.de/News | Garten, Pflanzen, Wirtschaft: Grüne News, Newsletter, Webfeed
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de

 NEWS » Ginkgo

 Newsletter, Gartenfeeds | Twitter, Facebook, Google+ 

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de

Ginkgo

Der Ginkgo ist wohl der erstaunlichste Baum, den man sich vorstellen kann: Für ihn ist die Zeit stehen geblieben - schon vor Millionen von Jahren. Deshalb gilt er als lebendes Fossil, ein Begriff, der von dem Evolutionsforscher Charles Darwin geprägt wurde. So beschrieb er Pflanzen, die schon seit vielen Millionen Jahren existierten und deren Gestalt sich in all der Zeit kaum verändert hat.

 
Mehr zum Thema: Bäume und Sträucher

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de

 NEWS...

 Redaktion@Gartentechnik.de 

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Fast wie neu: gebrauchte Gartentechnik geprüft vom Profi aus Ihrer Region!
Gartentechnik.de

16/08/2007 [#] Der Gartennewsletter: Die Gartenwoche im Überblick.

Der Ginkgo existierte schon zu Zeiten der Dinosaurier und hat aufgrund seiner lange zurückreichenden Entwicklungsgeschichte einzigartige botanische Merkmale: Mit den fächerförmigen, lang gestielten Blättern sieht er wie ein Laubbaum aus. Aus botanischer Sicht gehört er aber nicht zu dieser Pflanzengruppe, denn er entstand schon viele Millionen Jahre bevor sich die ersten Laubbäume überhaupt entwickelten. Wer in einem Pflanzenkatalog blättert, wird ihn deshalb auch nicht immer bei den Laubgehölzen finden, sondern bei den Nadelgehölzen, denen er botanisch näher steht als den Laubbäumen.

Der Ginkgo ist gar nicht so exotisch, wie man auf dem ersten Blick meinen könnte, denn er war ursprünglich in Europa heimisch: Die Eiszeiten haben jedoch dazu geführt, dass dieser Baum hier ausgestorben ist. Er überlebte die Kälteperioden in Ostasien, wo er als heiliger Baum verehrt wird. Es gibt in China Exemplare, die über 1.ooo Jahre alt sind. Der Ginkgo ist nicht nur sehr langlebig, sondern auch außerordentlich robust und sehr widerstandsfähig gegenüber Schädlingen und mit Schadstoffen belasteter Großstadtluft.

Seine Widerstandskraft macht ihn zu einem Symbol für Lebenskraft und Energie: Er gilt auch als ein Zeichen der Hoffnung, denn einzelne Bäume haben sogar eine der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte der Menschheit überstanden: Nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima im August 1945 war ein Ginkgo der erste Baum, der inmitten des am stärksten zerstörten Teils der Stadt im Frühling 1946 wieder austrieb.

Erst um 1730 fand der Ginkgo den Weg vom Fernen Osten nach Europa zurück: Es war sein eigenwilliges Erscheinungsbild und das damals große Interesse an neuen, exotischen Pflanzen, die dazu führten, dass dieser Baum Furore machte und gerne in herrschaftlichen Gärten gepflanzt wurde. Auch in Künstlerkreisen fand der Ginkgo viel Beachtung. Seine einzigartigen, wie Fächer geformten und markant geaderten Blätter inspirierten viele Künstler.

Das Ginkgo-Blatt wurde im Jugendstil vielfach als Ornament verwendet: es fand sich auf Hausfassaden und diente als Vorlage für Schmuckstücke. Goethe, der große deutsche Dichter und Gelehrte, hat dem Baum im Jahr 1815 sogar ein Gedicht gewidmet, das den Bekanntheitsgrad des Ginkgos erheblich steigerte. Und so ist es vielleicht auch ganz naheliegend, dass ein Museum, das sich mit all den spannenden Facetten des Ginkgos befasst, in der Goethestadt Weimar gegründet wurde.

Die interessanten, fächerartigen Blätter sind manchmal in der Mitte tief gespalten: Sie machen den Ginkgo vom Frühling bis zum Herbst zu einem besonderen Schmuckstück. Nach dem Austrieb sind sie erst frischgrün, später werden sie etwas dunkler und vor dem herbstlichen Blattfall färben sie sich leuchtend goldgelb. Bei älteren Bäumen sind im Herbst manchmal etwa kirschengroße gelbe bis orangefarbene Früchte zu sehen. Sie fallen erst nach dem Laubfall vom Baum.

Nicht jeder Ginkgo entwickelt Früchte, denn diese Bäume sind 'zweihäusig', das bedeutet, es gibt männliche und weibliche Bäume: Weil die Früchte einen unangenehmen Geruch verströmen, werden in Europa vor allem die nicht fruchtenden, männlichen Ginkgos angepflanzt. Ganz anders dagegen im Fernen Osten: Dort gelten die Samen als Delikatesse. Nicht nur kulinarisch, sondern auch im medizinischen Bereich und bei der Schönheitspflege wird der Ginkgo in Teilen Ostasiens sehr geschätzt. Dem Baum wird eine Fülle an Heilwirkungen nachgesagt und seine Blätter wurden dort unter anderem bei Hauterkrankungen und Gedächtnisstörungen verwendet. Mittlerweile wird der Ginkgo auch in Europa medizinisch genutzt und Ginkgo-Extrakte finden sich unter anderem in vielen durchblutungsfördernden Präparaten und in Medikamenten gegen altersbedingte Erkrankungen.

Der Ginkgo ist ein Baum mit vielen Namen und sogar die Schreibweise ist variabel, denn seit der Rechtschreibreform ist auch die Variante 'Ginko' zulässig: Botanisch heißt er mit vollem Namen Ginkgo biloba. Der Gattungsname Ginkgo geht zurück auf eine fehlerhafte Übersetzung von Ginkyo aus dem Japanischen für Gin = Silber und für kyo = Aprikose, denn die Früchte der weiblichen Ginkgos ähneln Mini-Aprikosen. Der Artname biloba bezieht sich auf die Zweilappigkeit der Blätter.

Darüber hinaus hat der Ginkgo noch viele andere Namen wie: Mädchenhaarbaum, Goethebaum, Goldfruchtbaum, Weltenbaum, Chinesischer Tempelbaum, Silberaprikose und - wegen der besonderen Blattform - auch Elefantenohr- und Entenfußbaum. Inzwischen ist er auch unter dem Namen Jahrtausendbaum bekannt, denn zum Jahrtausendwechsel wurde dem Ginkgo eine besondere Ehre zuteil: Er erhielt vom Kuratorium Baum des Jahres den Ehrentitel 'Baum des Jahrtausends', unter anderem wegen seiner beeindruckenden Vergangenheit und seines großen Potentials für die Zukunft.

Der Ginkgo ist ein anspruchsloser und pflegeleichter Baum für jede Gartengröße: Wichtig ist, dass man bei der Auswahl die Höhe und den Zuwachs des Baumes berücksichtigt. Die Art - Ginkgo biloba - kann 2o bis 3o Meter hoch werden und entwickelt sich im Einzelstand zu stattlichen, breitausladenden Bäumen. Ginkgo biloba kann aber auch im Hausgarten gepflanzt werden. Im Handel gibt es Sorten, die kleiner bleiben und manche eignen sich sogar für Pflanzgefäße auf Balkon und Terrasse. Wichtig für die gute Entwicklung eines Ginkgos ist ein sonniger Standort. Schnittmaßnahmen sind nicht notwendig, denn sie würden nur die natürliche Schönheit dieser Bäume beeinträchtigen. [PdM]


Siehe auch:
- Ginkgo Biloba am Wissenschaftszentrum Weihenstephan
- Der Hausbaum: Ein Freund fürs Leben

 
» Wussten Sie eigentlich, dass Sie die Gartentechnik.de/News auch als kostenlosen wöchentlichen Gartennewsletter in Ihre Mailbox oder als kostenlosen fortlaufenden Gartenfeed für Ihren Webfeedreader abonnieren können? Darüber hinaus finden Sie uns auf Facebook und Twitter. Probieren Sie es doch einfach einmal aus, denn abbestellen können Sie das kostenlose Abonnement jederzeit! Wir informieren Sie regelmäßig über Gartenevents und geben saisonal passende Tipps und Infos rund um Garten und Pflanzen.

 
Mehr zum Thema: Bäume und Sträucher

 
« Vorherige News: Großbaumverpflanzung im Porschewerk [15/08/2007]

Fällen oder Verpflanzen? Vor dieser Frage stand man im Herbst 2006 im Porsche-Werk Leipzig, als im Zuge der Produktionserweiterung neue Werkshallen gebaut werden mussten. Reinhold Manz, Bauprojektleiter der Porsche Aktiengesellschaft, erinnert sich: "Rund 4oo Linden, Eschen und Ahorne standen dem nötigen Ausbau im Weg, es wäre eine Schande gewesen, diese gesunden Bäume zu fällen. Schließlich geben sie dem Gelände sein typisches Gesicht! Außerdem wollten wir ein deutliches Signal nach draußen geben - wir stehen für Nachhaltigkeit. Die Entscheidung für die Verpflanzung fiel uns deshalb nicht schwer!" ...mehr

 
» Nächste News: Verregnete Blumen im Balkonkasten retten [16/08/2007]

Auch die Blumen in den Balkonkästen hatten in diesem Sommer mehr Regen als sie brauchten: Mit einigen Sofortmaßnahmen können die Pflanzen aber wieder aufgepäppelt werden, so die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Sind viele Blätter gelb geworden oder vom Wind zerrupft, können die Pflanzen zurück geschnitten werden. Die meisten Balkonpflanzen treiben wieder aus und bringen neuen Blütenflor. ...mehr

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de

 GARTENTECHNIK.DE » News » Ginkgo

 NACH OBEN 

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Gartentechnik.com - Wir finden Ihren Gartentechnik-Profi
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de

NEWS

Gartentechnik.de | Garten, Pflanzen, Technik, Termine | Gartentipps, Pflanzentipps
Gartenbücher, Gartengestaltung | Gartentechnik: Rasenmäher, demopark, Kommunaltechnik, gafa | Kiva
Gartentechnik.de/News [ISSN 1618-4343] bietet Aktuelles und Hintergründe rund um den Garten, Pflanzen und die Grüne Branche. | Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter durch einfaches Senden einer leeren eMail an: Gartennews@Gartentechnik.de oder abonnieren Sie unseren ebenfalls kostenlosen Gartenfeed [RSS/XML]. Selbstverständlich können Sie sämtliche News auch auf Twitter, Facebook und Google+ folgen.

TECHNIK

RASENpflege: Rasen mähen, düngen, beregnen, Alter Rasen, Rasenneuanlage
Gartentraktoren, Mähsysteme: Aufsitzmäher, Frontmäher, Geländemäher, Kleintraktoren, Nullwendekreismäher, Rasentraktoren
Rasenmäher, Service: Akkumäher, Benzinrasenmäher, Elektromäher, Luftkissenmäher, Mähroboter, Mulchmäher, Profimäher, Spindelmäher, Wiesenmäher
Motorsensen: Freischneider, Rasentrimmer | Schutzkleidung, Sicherheitsaspekte
Vertikutierer: Vertikutieren, Aerifizierer, Vertikutieren und Aerifizieren gegen Moose im Rasen
Garten, Pflanzen, Gartentechnik.de
HOLZ machen: Bäume fällen, Entasten, Brennholz machen
Motorsägen: Hochentaster, Top Handle Sägen | Holzspalter, Wippkreissägen
Heckenscheren: Stabheckenscheren, Heckenschnitt
Garten, Pflanzen, Gartentechnik.de
GARTENarbeit: Gartenhäcklser, Hochdruckreiniger, Laubbläser, Laubsauger, fahrbar
Einachser, Werkzeuge: Kehrmaschinen, Motorhacken, Schneefräsen, Winterdienstgeräte | Erdbohrer
ATVs: Quads, Raupentransporter | Gartenpumpen, Spritzgeräte, Sprühgeräte | Stromerzeuger | Trennschleifer

VERZEICHNIS

Garten [Gartengestaltung, Offene Gärten...], Pflanzen [Bonsai, Orchideen, Rosen...], Wirtschaft vor Ort | Neue und beliebte Links

GARTENKALENDER
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

PARTNER

Gebrauchte. & Mieten.Gartentechnik.com, Gartensuchmaschine.de, Gardora.at | Bayern-online.de

KONTAKT

eicker. Wir sprechen Online. | Impressum, Datenschutz | Redaktion@Gartentechnik.de | © 1998-2022, all rights reserved.

Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Gartentechnik.de
Garten, Pflanzen, Wirtschaft | Gartentechnik.de