Weitersagen

Tipps

Vertikutierer

Wann es Zeit für den Vertikutierer wird, ist gut sichtbar: Irgendwann bildet sich in jedem Rasen eine Filzschicht, die aus Moosen, abgestorbenen Gräsern und allerlei Kräutern besteht.

Diese Schicht wirkt, gerade im Hinblick auf die hohen Niederschläge unserer Breiten, wie ein Schwamm: Licht und Luft können nicht bis zum Boden vordringen. Darunter leidet der Rasen. Also muss diese Filzschicht entfernt und die Bodenoberfläche leicht aufgerissen werden.

Dazu wurde der Vertikutierer entwickelt, der dem Filz den Kampf ansagt und den Rasen zu neuem Wachstum anregt: Das Ergebnis sind optisch sattgrüne Rasenflächen, über die sich wie auf einem weichen Teppich laufen lässt.

Körpereinsatz oder Motorkraft?

Handvertikutierer finden sie in jedem Regal mit Gartenhandwerkzeugen: Im Stecksystem oder als Komplettgerät mit festem Stiel sitzen Messer mit einem Abstand von wenigen Zentimetern auf dem Gerät.

Beim Handvertikutieren zerschneiden die Klingen den Filz und schlitzen die Bodenoberfläche an: Realistischerweise ist diese kräftezehrende, manuelle Arbeitsweise nur etwas für sehr kleine Rasenflächen.

Weitaus kräfteschonender geht es mit dem elektro- oder benzinmotorgetriebenen Vertikutierer: Bei ihnen arbeiten rotierende, scharfe Messer auf einer Welle, die vom Motor angetrieben wird. Die mühsame Arbeit erledigt der Motor und zwar in einer Breite, die auch größere Flächen zügig bearbeiten lassen.

Rasenlüfter am Rasenmäher

Spezialtechniken sind Rasenlüfter oder Federn, die auf einem Balken sitzen: Dieser wird etwa gegen das Rasenmähermesser ausgetauscht. Beim Laufen des Rasenmähers harken die Federn jetzt auf einer Kreisbahn durch den Boden.

Der Nachteil dieser Systeme ist als ein Kreis in der Rasenfläche zu erkennen, wenn der Vorschub des Geräts unterbrochen wird, ohne das Gerät anzukippen.

Die eigentlichen Rasenlüfter oder Moosrupfer sind spezielle, sehr elastische Federzinken, die das Moos auskämmen, ohne in den Boden einzudringen: Meist arbeiten sie auf einer Walze vor dem Rasenmäher.

Der Antrieb der Moosrupferwelle geschieht über Keilriemen, die vom Rasenmähermotor angetrieben werden. Der Luftstrom des Rasenmähermessers transportiert dann nach dem Schnitt das ausgekämmte Moos zusammen mit dem Schnittgut in den Fangkorb.

Rasenlüfter sind aber auch als Einzelgerät zu bekommen. Diese Geräte benötigen zum Antrieb nur geringe Motorleistungen, was sich in einem günstigen Anschaffungspreis bemerkbar macht.

Technik der Vertikutierer

Als Antrieb reiner Vertikutierer werden meist Elektromotoren, für den großflächigen Einsatz oder auf Profigeräten hingegen Verbrennungsmotoren, eingesetzt: Die Welle lässt sich in Schritten oder stufenlos verstellen, um die Eindringtiefe der Messer zu kontrollieren.

Elektromotor oder Benzinmotor?

Kleinere, zusammenhängende Flächen in der Nähe einer Steckdose sind der Einsatzbereich für die Elektrovertikutierer: Der Elektroantrieb ist kostengünstiger, der Nachteil des Kabels ist aber bei der Anschaffung zu berücksichtigen. Alle großen Flächen sind das bevorzugte Einsatzgebiet der Benziner.

Elektrovertikutierer sind deutlich günstiger als Benzinvertikutierer: Vor- und Nachteile entsprechen denen anderer Gartentechnik. Beim Elektromotor muss ein Kabel zugeführt werden, Benzinmotoren liefern darüber hinaus ein Mehrfaches an Kraft und Leistung.

Einige Vertikutierer haben einen Fangsack, in dem der Rasenfilz direkt aufgenommen werden soll:

Die schmalen Messer können aber keinen großen Luftstrom erzeugen, der nötig wäre, um das Material effektiv zu fördern: Deshalb muss oft noch einmal mit Harke oder Laubbesen oder mit dem Rasenmäher nachgearbeitet werden, um allen Filz aufzunehmen.

Vertikutierermesser

Die Vertikutierermesser schneiden neben dem Filz auch die Bodenoberfläche an: Dazu ist die Messerwelle höhenverstellbar.

Die Messereindringtiefe sollte nur wenige Millimeter betragen. Ein tieferer Schnitt schädigt die Rasenpflanzen, kostet unnötig Energie und macht die Messer schneller stumpf.

Wenn die Messer stehen bleiben und der Keilriemen quietscht, geht das auch noch ganz schnell zu Lasten der Motorlebensdauer.

Elektromotoren überhitzen häufig sehr schnell, was dazu führt, das der eingebaute Thermosicherheitsschalter auslöst und den Vertikutierer so lange stilllegt, bis der Motor abgekühlt ist.

Die Messereindringtiefe sollte deshalb bereits nach dem ersten Meter überprüft und entsprechend eingestellt werden: Am vertikutierten Teilstück lässt sich sehr gut erkennen, ob die Messer in der richtigen Tiefe arbeiten.

Gutes Einschneiden wichtig

Das Einschneiden in den Boden ist wichtig, weil damit die verschlämmte Bodenoberfläche aufgebrochen wird, mit dem Effekt, dass das Wasser besser abtransportiert wird:

Der Rasen wird durch den scharfen Schnitt des Vertikutiermessers zu neuem Breitenwachstum angeregt. Und das ist wiederum entscheidend dafür, dass Moos und Unkräuter verdrängt werden und sich der gewünschte Rasenteppich bildet.

Vertikutierzeitpunkt und Arbeitsschritte

Der wichtigste Zeitraum zum Vertikutieren ist der Frühling: Der Boden darf dazu nicht zu nass sein, das Gras sollte vielmehr bereits gut erkennbar wachsen und trocken sein. Vertikutieren lässt sich auch noch nach dem zweiten oder dritten Rasenschnitt.

Rasenmähen und vertikutieren

Bei Bedarf ist der Rasen erst einmal kurz zu mähen und das Schnittgut einzusammeln: Dann wird Bahn für Bahn ohne große Überlappung der Vertikutierer eingesetzt. Auch dieses Material wird aufgenommen und entsorgt.

Danach wird noch einmal vertikutiert, diesmal quer zum ersten Durchgang. Auch das dabei herausbeförderte Gut wird von der Rasenfläche entfernt.

Damit ist der reine Vertikutiervorgang abgeschlossen: Wer seinem Rasen zusätzlich etwas Gutes zukommen lassen will, bringt nun noch Dünger und vielleicht sogar frische Rasensamen auf.

Nachsaat und Düngen

Das geschieht am Besten mit einem Streuwagen: Der bringt die erforderlichen Mengen gleichmäßig und genau aus und sorgt später für streifenfreies Grün. Die Rasennachsaatmenge sollte bei 10 bis 15 Gramm pro Quadratmeter liegen.

Der Streuwagen sollte in der Korngröße und damit in der Ausbringmenge einstellbar sein: Auf einem guten Streuwagen sind die entsprechenden Angaben in einer Tabelle zu finden.

Gedüngt wird mit einem stark stickstoffbetonten Langzeitdünger oder besser noch einmem speziellen Rasendünger:

Das Ausbringen von Dünger und Samen geschieht ebenfalls am Besten in zwei quer zueinander geführten Arbeitsgängen: Ist mit einer Trockenperiode zu rechnen, sollte gründlich gewässert werden.

Vertikutieren im Herbst

Um den Rasen auch im Winter saftig und gesund aussehen zu lassen, empfiehlt sich ein weiterer Vertikutiergang im Herbst, spätestens Anfang Oktober.

Eine leichte Düngergabe kann von der Rasenfarbe abhängig gemacht werden: Bei saftiger, grüner Farbe kann darauf verzichtet werden, bei ‘Gilb’ empfiehlt sich eine kleine Gabe.

Ursachen für Moose

Es gibt eine Reihe von Ursachen für Moose im Rasen, die im Zusammenhang mit dem jeweiligen Bodenuntergrund oder beschatteten Flächen stehen und die Moosbildung deutlich verstärken:

Wenn diese Ursachen zum Tragen kommen, nützt das sorgfältigste und aufwendigste Vertikutieren nichts: Eine konsequente Rasenpflege wird erforderlich – im Zweifel sogar eine Rasenneuanlage.

Ursache von Moosen ist immer ein Überschuss an Wasser, das nicht schnell genug von der Oberfläche abgeführt wird, oder nicht versickern oder verdunsten kann.

In leichten Fällen hilft grobkörniger Sand, der gleichmäßig auf der Rasenfläche in einer dünnen Schicht aufgetragen wird.

Bei Bedarf kann die Anwendung mehrfach wiederholt werden: Der Sand verschwindet übrigens nach einiger Zeit, sorgt aber im Boden für eine effektive Drainagewirkung.

Auch Wind und Sonne sorgen für ein schnelleres Abtrocknen von Niederschlägen: Dazu muss vielleicht nur ein großer Baum aufgeastet oder eine hohe Hecke heruntergeschnitten werden, damit der Wind seine Trocknerfunktion besser erfüllen kann.

In schweren Fällen haben sich Oberflächendrainagen bewährt, die an Sickergruben oder mit Vorabscheider an Regenfallrohre angeschlossen werden.

Vertikutierer kaufen

In Bezug auf Sicherheit, Langlebigkeit, Wirtschaftlichkeit aber auch Arbeitsergebnis einige wichtige Tipps zum Vertikutiererkauf:

Ein guter Vertikutierer sollte verwindungsfrei geschoben werden können, über gute und große Räder verfügen sowie über hochwertige Messer.

Auch die Reparatur- und Ersatzteilfrage sollte in die Kaufüberlegungen einbezogen werden, bei elektrischen Geräten zusätzlich die Sicherheit des Bedieners.

Ein Gartentechnik-Profi vor Ort hat auf all diese Fragen eine entsprechende Antwort und kann ein Markengerät zu zum günstigen Preis anbieten.

Vertikutierer mieten

Wem der Platz für einen Vertikutierer fehlt oder wer die Meinung vertritt, dass sich ein Kauf beim geringen Einsatz pro Jahr nicht lohnt, sollte sich mit der Möglichkeit des Mietens beschäftigen.

Besonders vom Fachhandel werden Vertikutierer zur Miete angeboten: Die haben den Vorteil, dass es meistens stabile und neue Profigeräte sind. Denn beim Vermieten werden sie besonders beansprucht – und die Preise fürs Mieten sind vergleichsweise niedrig.

 

Gartentechnik.com

Sie suchen Gartentechniker vor Ort? Ihren Profi für Beratung, Verkauf, Service, Wartung, Reparatur von Rasenmäher, Motorsäge, Holzspalter & Co?